Bildschirmfoto 2021-11-21 um 13.06.51.png


RUNDER-TISCH-KULTUR IM MARKT ROSSTAL

Am 13. Nov. 2004 trafen sich - auf Einladung des Kulturreferenten  im Rahmen der Agenda 21interessierte Bürger erstmals zu einem„Runden Tisch Kultur“ (RTK) im Rathaus und formulierten gemeinsam die Ziele ihrer künftigen Mitarbeit:

Information über kulturelle Veranstaltungen zu bündeln und zu verbreiten.
Das Kulturleben im Markt Roßtal zu fördern und durch eigene Aktionen –  auch gemeinsam mit Vereinen - zu bereichern.
Roßtal als interessanten Ausstellungsort für etablierte Künstler in der Region bekannt zu machen.
Jungen Künstlern ein Podium für erste Auftritte zu bieten.
Nachhaltige Unterstützung von Kulturveranstaltungen zu leisten.

Der Runde Tisch Kultur im Markt Roßtal ist explizit kein neuer Verein, sondern ein für jeden Bürger offenes, vereins- und parteiübergreifendes Netzwerk zur gemeinsamen Förderung und Durchführung lokaler Kulturaktivitäten. Die Mitarbeit erfolgt jederzeit freiwillig und ehrenamtlich.

altescheune.jpg

GESCHICHTE DER SPITZWEEDSCHEUNE

Das Gebäude „Spitzweed-Scheune“, ein Sandsteinbau mit Fachwerk-obergeschoss, stammt aus dem Jahr 1829. Es wird im Verzeichnis „Denkmäler in Bayern, Bd. V Mittelfranken“ beschrieben.
Im Untersuchungsgebiet der Gruppe DASS wird der Gebäudezustand als „fast sehr gut“ (1987) bezeichnet.
Die Scheune wurde von Paulus Fischhaber erbaut und als landwirtschaftliches Lager genutzt.
Sie verblieb bis in die 1960er Jahre im Familienbesitz und wurde dann von der Gemeinde erworben. Bis zum Jahr 2007 wurden darin Feuerwehrgeräte und ein BRK-Fahrzeug untergestellt.

DIE "SPITZWEED" WIRD ZUR KULTURSCHEUNE


Der Marktrat stimmte  einer ersten Ausstellung in der Scheune zum Thema  „Fränkische Impressionen“am 16. September  bis 30. Oktober 2005 zu.Schon bald meldeten einzelne Personen, Gruppen und Vereine ihr Interesse an, unterschiedlichste Veranstaltungen durchzuführen.Hier galt es, den Primat der kulturellen gegenüber einer kommerziellen Nutzung zu sichern. Auf Anregung des RTK verabschiedete der Gemeinderat am 22. September 2008 offiziell die Vorlage, in der Art und Umfang der Nutzung, Reinigung, Versicherung etc. beschrieben werden.

scheune2.tif